safari-logo

Safari - Safari

Reiseberichte aus Afrika

folgen Sie uns auf Instagram
folgen Sie uns auf Facebook

Kenia     Tansania     Sambia    Botswana   Uganda/Ruanda   Lamu        Costa Rica    Madagaskar      Impressum      Datenschutz          Home      Zurück  

Mein Reisebericht aus Tansania:
Inforeise  im Dezember  2017 ins Ngorongoro Hochland, Serengeti, Selous und auf die Inseln Fanjove und Mafia

Teil 1 Ngorongoro Hochland und Lake Manyara

Ankunft in Aruhsa: 30.11. 2017  Aruhsa Coffe Lodge
Sehr spät in der Nacht kommen ich nach Umsteigen in Amsterdam in Aruhsa an. Ich bin wie immer nach einen  Flug in Economyklasse komplett bedient und schwöre beim nächsten Mal mache ich das nicht mehr. Na gut,  der Ausstieg und die Abfertigung geht schnell,  Kilimandscharo  ist ein  kleiner Flughafen. Mein Fahrer ist  da und wartet schon auf mich, dann geht es durch die Nacht nach Aruhsa.   Nachts ist wenig Verkehr im geschäftigen Aruhsa. Mein Ziel ist die Aruhsa Coffe Lodge und  da werde ich  sehr nett empfangen, sogar Abendessen kann ich noch bekommen. Es ist mittlerweile fast 24 Uhr.   Das lehne ich dankend ab, ich will noch unter die Dusche und ins Bett. Die Suite die ich habe ist  wirklich wunderbar und die Seife duftet nach Cafe. Auch Getränke jeder Art  sind im Zimmer und das Bett ist famos. Ich sitze noch auf der Veranda im Bademantel und lausche in die Nacht, dem hundertfachen Rufen der  winzig-kleinen Glocken- Frösche in den Bäumen.
 
1.12. 2017: Lake Manyara und  Ngorongoro  Hochland- The Manor at Ngorongoro
Ich bin früh wach und um 6 Uhr gibt es ein kleines Frühstück. Mein  Fahrer ist da und  bringt mich das kurze Stück zum Aruhsa Flughafen, das dauert  10 Minuten. Die Aruhsa Coffe Lodge hat den großen Vorteil das man nicht durch die Stadt fahren muss. Ich fliege heute zum  Lake Manyara, das kann man  entweder fahren in  gut 2 Stunden oder in 20 Minuten fliegen . Da ich die Strecke kenne und  weiß das ich nicht viel verpasse  bei der Fahrt  fliege ich heute. Und es lohnt sich: Es tun sich traumhafte Ausblicke auf den  Ngorongoro Krater, und das Riff -Gebirge auf. Wir fliegen teilweise sehr niedrig über die Kante des Gebirges, man sieht den See und kleinen Masai Siedlungen wie Spielzeughäuser auf der Hochebene. Ich kann zu dem Flug unbedingt raten.  Vor mir sitzt ein junges Paar aus Großbritannien, die haben beide nur ihr Mobile  vor den Augen seid Sie sitzen. Ich kann mir nicht verkneifen sie  kurz anzutippen und  zurück ins wirkliche Leben zu holen mit den Worten:  “Look outside, You are missing the Great Rift Valley and the Craters“.  Die Zwei reiben sich verwundert die Augen als Sie raus gucken und sie bedanken sich sogar mit einem Lächeln bei mir.  Natürlich werden noch schnell Bilder gemacht .  Smartphones werden mir auf dieser Reise noch viele begegnen.
Mein Ziel für heute ist der Lake Manyara, den  hab ich ewig nicht mehr gesehen  und da muss ich unbedingt mal wieder hin. Er war auf unserer allerersten Afrikareise in 1995  das erste Safari- Ziel unmanyara-gibbs-farm-themanor-reisebericht-tansania_0027d ich habe viele Erinnerungen.  Ein magischer Moment war als unser Auto  von einer Elefantenherde umringt war,  alles freundliche Elefanten.  Sie kamen so nah ans Auto das wir sie hätten anfassen können, was für eine Begrüßung. Wir waren im Park im  Lake Manyara Tented Camp  was ganz wunderbar war, doch das gibt es heute nicht mehr.
Mein Fahrer ist da und  begrüßt mich. Wir nehmen Kurs auf den Park und  am Gate  verschwindet er  um die Parkgebühren zu bezahlen  was immer etwas dauert. Ich kann schon mal Paviane beobachten, für die gibt es eine  Wasserstelle. Beim ersten  Besuch in 1995 hier haben die mir die Handtasche aus dem offenen Autofenster geklaut und ein Stück weggeschleppt   (mit Tickets, Pass und Bargeld) doch ich  bin heute schlauer, Fenster zu. Ich frage den Guide nach dem Picknick-Mittagessen was ich bestellt habe, er meint das gäbe es nicht ich würde zum Mittagessen mit dem Manager erwartet. Bitte ?  Nein das machen wir nicht,  ich teile  ihm die Planänderung mit, ich will bis ans Ende  des Parks und des See fahren, da wo die heißen Quellen sind. Maji Moto! Das  Essen kann halt mal ausfallen und Getränke sind ja im Auto. Er telefoniert und wir  fahren los.  Der Park hat sich verändert, es gibt einen Canopy-Walk . Das ist eine Hängebrücke durch die Baumkronen, schön ist das aber nichts für mich mit meiner Höhenangst. Das schöne am Manyara-Park sind die verschiedenen  Lebensräume auf so kleinen Raum und die vielen Tiere die man sieht. Ein guter Start  für  einen Safari.  Vor allem gibt es  einen schönen Wald mit großen Bäumen.  Im Wald   fühlen  sich  die Elefanten zu Hause, die Affe , viele Vögel und die scheuen  Buschböcke.  Dann gibt es den Se, und den Sumpf wo die Wasservögel brüten, die Flusspferde und Wasserböcke. Schreiseeadler  kreisen über dem Wasser und  Kranich stelzen durch das Gras.  Die Straße bis ans Ende des Sees ist 44 km lang und es gibt viel zu sehen .   Wo kein Wald  ist beginnen die Akazien, auch da sind Elefanten, die haben Elefantenbabys   und viele Büffel, Giraffen und Zebras.  Mir fällt ein, das ich auch die Lake Manyara Tree Lodge besichtigen will, mein Guide kann dies  telefonisch vereinbaren. Nun sind wir an den Platz namens Maji Moto,  swahili für heißes Wasser und da hat man nun einen langen Steg in den See gebaut . Gute Idee, ich geh gleich los und  bin auch die Einzige.   Von hier hat man einen grandiosen Ausblick auf den See und die steile Kante des Riff-Gebirges.   Man kann auch die Flamingos im See  ganz gut sehen und mit einen größeren Objektiv könnte man auch gute Bilder bekommen. Spuren von  Büffeln und Elefanten sind im Schlamm des Sees. Die Sonne brennt und ich hab den Hut im Auto vergessen. Fehler Nr. 1 ! Wir ruhen uns  etwas im Schatten des Picknickplatzes aus und fahren zur Lodge. Da  werde ich erwartet und  bekomme alles gezeigt. Gäste sind gerade keine da. Die Zeltthemanor-reisebericht-tansaniae sind sehr luxuriös ohne übertrieben zu wirken, alles sehr schön im Wald versteckt, und auf Plattformen . Ein  Baumhaus -Feeling, das gefällt mir gut . Man hätte mir aber schon einen Tee  anbieten können?  
Wir machen uns auf den Rückweg und sind nach einer guten Stunde im The Manor im Hochland.  Das Hotel liegt auf einer Kaffeeplantage und ist im Kolonialstil  gebaut,  mehr im Kap-Stil der Holländer. Da bin ich überrascht, wie gut mir das gefällt.  Ich bin eigentlich eher so ein Busch-Baby.   Der sehr  nette Manager entschuldigt sich für das Missverständnis mit dem Picknick und fragt ob ich schon am verhungern bin?  Ja sicher,  und Kopfschmerzen hab ich auch. Das war zu viel Sonne für Tag eins in  Afrika  wenn man aus dem Winter in Deutschland kommt. Doch mein Zimmer ist ein Traum und davor stehen die 4 Buschponies auf der Koppel.  Ich bekomme ein Tellerchen mit Schinken, Käse, frischen Brötchen, Obst, Nüssen, Tee. Erst mal im Schatten sitzen  und Tee trinken, die Pferdchen  sehen nett aus. Im  Bad steht einen Wanne mit Löwenköpfen und überall sind Rosenblätter.  Nach Dusche  und Ruhe gehe ich zum Haupthaus  um mich mit dem Manager Martien zu treffen. Kaum bin ich da,  kommt eine wunderschöne schlanke Katze angelaufen und  schnurrt mir um die Beine. Als ich sitze springt sie mir auf den Schoß. Dünn sieht sie aus - warum bloß ?  Martien kommt und ich frage nach der Katze, die wäre aus dem Busch sagt er  und sei erst ein paar Tage hier.  Aus dem Busch ist die  Katze nie im Leben - sie ist so zahm. Ich lege ihm  nahe sie zu adoptieren. Sie ist jung, sehr zahm und umgänglich.  Martien ist erst vor kurzen hier angekommen aus Südafrika  mit seiner kleiner  Familie und  kann eine Katze  brauchen.  Mir fallen die Rest  des Imbisses ein, die noch im Zimmer stehen. Die will ich für die Katze holen.  Als ich mich auf den Weg mache,  geht diese Buschkatze mit mir zum Zimmer. Schwups,  schon ist sie mit drin und bekommt  alles was noch übrig ist. Diese Katze  hat wirklich  Hunger, sie frisst sogar Brot. Fehler Nr. 2 : Nimm immer  etwas Katzenfutter mit, egal wohin Du fährst. Zurück geht zum Abendessen später, ich sitze auf der Veranda, natürlich mit Katze . Es gibt fünf köstliche Gänge,  3 Vorspeisen. Fräulein Katze hat ihr kleines Tellerchen auf dem Boden und beste Tischmanieren. Martien kommt nochmal und fragt was ich morgen früh  machen möchte , vielleicht einen kleinen Ausritt? Aber sicher, ich freue mich schon drauf.  Ich gehe zu Bett, und  wer mich kennt weiß: Mit der Katze. Es liegen auch 2 Pralinen auf dem Kopfkissen und schon ist eine verschwunden im Mäulchen der Feinschmecker-Katze.  Doch auch hier ist sie vorbildlich und legt sich auf die Badematte die ich ihr aufs Bett lege, sie drückt sich an meine Beine, so  sucht man Kontakt auf Katzenart. Ich lasse die Tür  einen Spalt auf  damit sie raus kann,  wenn es sein muss. Und ich hoffe, das die Hyänen draußen bleiben,  die in der Ferne mit ihrem Gelächter die Nacht verhexen. gibbsfarm-tansania-safari

2.12. 2017:  The Manor: Frühstück  mit Tiffany und ein Ausritt in der Kaffeeplantage
Diese Katze ist noch da. Ich nenne Sie nun  Tiffany. Geschlafen haben wir beide sehr gut und schon wieder Hunger ! Sie läuft mir nach. Zusammen geht es auf die Veranda zum Frühstück, wo ich ausnahmsweise zu den Eiern auch Speck und Würstchen bestelle. Vorher gibt es  Croissants, diese dünne Katze ist so hungrig sie frißt erstmal ein ganzes Croissant von mir.  Speck und Würstchen  sind gleich weg. Ich bestelle noch mal Würstchen nach, der Kellner grinst nur.  Dann gehe ich zum Stall, Tiffany trollt sich in die Büsche. Mein Reitguide  ist nett und wir reiten im Schritt über die Plantage und genießen die Aussicht. Die Luft ist dünn auf der Höhe, reiten ist besser als laufen. Wir reiten durch Kaffefelder, doch ringsum ist noch der Bergregenwald des Hochlandes mit vielen großen Bäumen, der wird von den Wildtieren bewohnt. Leider gibt es hier oft Konflikte  zwischen Farmern und  Elefanten oder Raubtieren. Die Löwen im Ngorongoro- Krater wandern nicht mehr. Sie sind daher durch Inzucht bereits bedroht.
Zurück vom Ausflug zu Pferd  wartet  das kleine Raubtier Tiffany auf mich an der Tür.  Das tut mir nun wirklich leid, ich würde sie unter anderen Umständen sofort  mitnehmen. Eine Traumkatze, ich lege es Martien nochmal ausdrücklich ans Herz sich um sie zu kümmern.
 
Ich reise weiter  zu  Gibbs Farm,  die auch schon lange auf meiner Liste steht. Den Ngorongoro Krater lasse ich aus, ich kenne das Spiel , muss ich diesmal nicht machen. Mein Guide fährt mich zu Gibbs  durch Plantagen, auf dem Weg  fahren wir durch Massaiansiedlungen wo man immer viele Hunde auf der Strasse sieht, auch solche die humpeln. Als  er  geradewegs auf einen jungen Hund der mitten auf der Straße läuft zufährt, tippe ich ihm auf die Schulter und schreie: Stop!    Das geht gar nicht. Der Welpe ist im letzten Moment  zur Seite gesprungen. Ich erkläre dem Guide ausführlich was wir gemacht hätten, wenn er den Hund verletzt hätte. Wir hätten ihn eingepackt und wären zum Tierarzt gefahren. Er sieht mich ungläubig an, ich versichere ihm das hätte ich gemacht. Auch wenn es Stunden gedauert hätte.  Ich denke er hat was gelernt.

Gibbs Farm, Ngrongoro Hochland
Dann sind wir da. Gibbs Farm ist wirklich  ein Traum. Ankunft  mit Begrüßung durch Masai  und es geht den Berg hoch zu den Cottages durch den  Garten. Ein Traum von einem Garten,  alles ist  grün. Riesige alte Pflanzen,  ich liebe grün. Die Abwesenheit von Chlorophyll  verursacht mir immer Unbehagen, ich bin ein Waldkind. Auch das alte Cottage ist eingewachsen, aber sehr gepflegt. Im Zimmer sind  2 Doppelbetten, viele Sessel, tolles Bad mit Wanne,  Innen- und Außendusche im Grünen. Es gibt sogar Sandalen, einen Hut , Bademäntel, viele  kuschelige Handtücher, einen Föhn.   Leider bin ich nur 1 Tag hier und plane auch eine Wanderung zu den Elefanten-Höhlen am Nachmittag. Ich mache mich frisch und  gibbs-fram-ngorongoro-tansania_0012klettere den Berg hoch zum Mittagessen. Da geht mir aber die Puste aus. Ja die Hochlage hat immerhin 1800 Meter.  Das Haupthaus ist wunderbar, schöne Lounge  mit Sesseln,  ein Laden mit Kunstausstellung und wirklich guter Auswahl. Alles ist sehr liebevoll eingerichtet. Das Mittagsbüffet  ist sensationell, vor allem viel Gemüse und Salate, alles ist aus eigenem Anbau hier.  Brot und  Quiches kommt frisch aus dem Ofen, leckere  Eintöpfe mit viel Gemüse stehen auf den kleinen Cotto-Öfchen.  Hier kommen auch eingefleischte Vegetarier auf ihre Kosten.  Ich habe 3 verschiedene  Desserts gegessen, auch einen sagenhaft guten Milchreis mit Vanille  Allein das Essen hier ist die Reise wert.  Ich ändere den Plan und mache  nur eine Tour auf der Farm statt der Wanderung zu den Elefanten-Höhlen . Das ist weniger anstrengend und auch interessant. Es gibt wirklich alles an Obst und Gemüse hier, außerdem noch Hühner, Schweine, Kühe, Enten.  Esel gibt es auch, aber die werden nicht serviert.  Zum Glück auch nicht die 2 Hunde der Managerin die sich beim mir vorstellt, wir sind ja nicht in China. Spaß beiseite,  hier kommt wirklich alles aus eigener Produktion, auch Kaffee, Käse, Milch, Fleisch, von Kartoffel bis Baumtomate, Erdbeeren  bis Mangos,  Avocados bis Rotkohl. Von exotischen Früchten  bis alt bekannt ist alles zu finden. In dem Klima im Hochland  wächst einfach alles. Ein Garten Eden wie man ihn nur in Afrika findet. Farm to table  nennt man das. Und am besten ist die Begeisterung der Gärtner, in deren Hände der Farmbetrieb liegt. Das kann man bei uns suchen.  Ich ruhe mich aus,  zuhause bin ich immer unter Strom, da tut Abschalten mal gut. Eine Massage gönne ich mir und genieße dann ich den Ausblick ins Hochland,  doch  schnell wird es dunkel. In der Bar gibt es 33 Gin-Sorten und fast genausoviele Tonics.  Leider kann ich die nicht alle probieren. Das Abendessen ist wieder sensationell, jeder sitzt an einem eigenen Tisch.  Gute Nacht sage ich bald, es geht morgen wieder früh los.  Die Abenteuer in der Serengeti warten auf mich.

Beide Lodges  The Manor at Ngorongoro und Gibbs Farm liegen im Ngorongoro Hochland . Von hier kann man in den Ngrongoro Krater und zum Lake Manyara und an den Eyasi See. Außerdem  gibt es von Gibbs Farm sehr schöne Wanderungen am Kraterrand entlang von  6 h und  eine kurze Wanderung  von 2 h zu den Höhlen wo Elefanten und  andere Tiere mineralische Salze lecken. Man kann das Dorf und die Schule besuchen-  per Fahrrad.  Auf Gibbs Farm ist das Angebot auch an vegetarischen Mahlzeiten sagenhaft gut.   Im The Manor sollte man unbedingt den Reitausflug machen.

Weiter geht es mit der  Serengeti.

 

gibbs-fram-ngorongoro-tansania_0003

Kenia     Tansania     Sambia    Botswana   Uganda/Ruanda   Lamu        Costa Rica    Madagaskar      Impressum      Datenschutz          Home      Zurück

Unsere Reisen sind hier  African Queen Safaris